Seiteninhalt

Laut Veröffentlichung des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit hat der Landkreis Uckermark am 16. April 2021 den Grenzwert von mehr als 100 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten.

Die 7-Tage-Inzidenz betrug am 14. April 107,6, am 15. April 123,6 und am 16. April 137,9.

Gemäß § 26 Abs. 2 der 7. Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen im Land Brandenburg aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und Covid-19 im Land Brandenburg, zuletzt geändert durch Verordnung vom 8. April 2021 und aufgrund der Bekanntgabe vom 16.04.2021 durch die Landrätin des Landkreises Uckermark gelten die folgenden Schutzmaßnahmen ab dem 17. April 2021 mindestens bis einschließlich 1. Mai 2021:

  1. abweichend von § 4 Absatz 1 Halbsatz 1 ist der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet,
  2. abweichend von § 7 Absatz 1 Halbsatz 1 ist die Durchführung von Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet,
  3. abweichend von § 7 Absatz 5 Halbsatz 1 ist die Durchführung von privaten Feiern und Zusammenkünften nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet,
  4. abweichend von § 8 Absatz 1 unterliegen alle nicht in § 8 Absatz 2 Satz 1 genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels einer Schließungsanordnung; hiervon ausgenommen sind Verkaufsstellen des Einzelhandels mit Mischsortimenten, deren zugelassene Sortimentsteile im Sinne des § 8 Absatz 2 Satz 1 überwiegen; die betreffenden Verkaufsstellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen; wenn bei einer Verkaufsstelle der nicht zugelassene Teil des Sortiments überwiegt, gilt die Schließungsanordnung nach Halbsatz 1 bis zu einer entsprechenden Aufstockung des zugelassenen Sortiments für die gesamte Verkaufsstelle,
  5. abweichend von § 12 Absatz 2 Satz 1 und Absatz 3 ist der Individualsport auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts zulässig,
  6. abweichend von § 23 Absatz 1 sind Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken für den Publikumsverkehr geschlossen.

Erläuterung zum Punkt 4:

Die Schließungsanordnung gilt nach § 8 Absatz 2 Satz 1 nicht für den Großhandel sowie für

  • Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte,
  • landwirtschaftliche Direktvermarkter von Lebensmitteln,
  • Verkaufsstände auf Wochenmärkten beschränkt auf die für den stationären Einzelhandel nach dieser Verordnung zugelassenen Sortimente,
  • Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser, Babyfachmärkte,
  • Optiker und Hörgeräteakustiker,
  • Reinigungen und Waschsalons,
  • Tierbedarfshandel und Futtermittelmärkte,
  • Baufachmärkte,
  • Baumschulen, Gartenfachmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte,
  • Banken und Sparkassen,
  • Buchhandel, Zeitungs- und Zeitschriftenhandel sowie Poststellen,
  • Tabakwarenhandel,
  • Tankstellen sowie Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge,
  • Abhol- und Lieferdienste.

Wird der Inzidenz-Wert vom zehnten bis zum zwölften Tag der Anordnung ununterbrochen unterschritten und gibt der Landkreis die Unterschreitung in geeigneter Weise öffentlich bekannt, so endet die Anordnung mit Ablauf des Tages, der auf den vierzehnten Tag der Anordnung folgt. Anderenfalls verlängert sich die Anordnung um eine Woche.

Landrätin Karina Dörk: „Wir haben in dieser Situation keinen Entscheidungsspielraum. Die Situation hat sich in den letzten Tagen auch bei uns verschlechtert. Wir haben hohe Inzidenzen und müssen handeln, so bedauerlich das insbesondere für die betroffenen Einzelhändler ist. Aber jeder von uns kann und muss jetzt dabei helfen, eine weitere Ausbreitung des Infektionsgeschehens zu verhindern und damit die Zahl der Neuinfektionen baldmöglichst deutlich zu senken. Deshalb appelliere ich an alle Bürgerinnen und Bürger, die Zahl der Kontakte auf das absolut notwendige Maß zu begrenzen und die Regeln einzuhalten.“

Prenzlau, den 16.04.2021

gez. Karina Dörk

Landrätin