Seiteninhalt

Seit heute (16.06.2021) gilt im Land Brandenburg die Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg. Damit gelten im ganzen Land verschiedene Lockerungen und Erleichterungen. 

Im § 5 der Umgangsverordnung ist im Absatz 3 geregelt, dass Landkreise, in denen laut Veröffentlichung des Robert Koch-Institutes die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterhalb eines Schwellenwertes von 20 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegt, die Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises ab dem Tag nach der Bekanntgabe der Unterschreitung entfällt.

Die Landrätin hat heute auf der Internetseite des Landkreises Uckermark bekanntgegeben, dass mit Stand 16.06.2021 der Schwellenwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wurde.

12.06.2021: 1,7

13.06.2021: 3,4

14.06.2021: 3,4

15.06.2021: 5,0

16.06.2021: 9,2

Damit entfällt im Landkreis Uckermark ab dem 17.06.2021 grundsätzlich die Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises, um bestimmte Leistungen oder den Zutritt zu bestimmten Veranstaltungen, Betrieben oder Einrichtungen in Anspruch zu nehmen. Diese Erleichterung gilt jedoch nicht bei der Erbringung sexueller Dienstleistungen, bei der Ausübung von Kontaktsport in geschlossenen Räumen, in Diskotheken und Clubs, in den Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens sowie in Schulen, Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen.