Seiteninhalt

26.07.2017

Neue Regelungen zur Düngung im Herbst

Mit Veröffentlichung der novellierten Düngeverordnung am 02. Juni 2017 sind zahlreiche neue Vorgaben für die Düngung nach der Ernte in Kraft getreten.

Alle Regelungen zur Herbst-Düngung gelten nun nicht nur für organische Düngemittel, sondern auch für mineralische Stickstoff-Dünger. Lediglich Kompost und Festmist von Huf- und Klauentieren (z.B. Rinder- oder Pferdemist) werden davon ausgenommen.

Grundsätzlich darf nur gedüngt werden, wenn ein Nährstoffbedarf der Pflanzen vorliegt und nachgewiesen werden kann.

Die Sperrfrist beginnt auf Ackerland mit Ernte der Hauptfrucht und endet am 31. Januar des Folgejahres. Abweichend von diesem Grundsatz ist die Stickstoffdüngung ausschließlich nach Getreidevorfrucht bis zum 31.Oktober zu Zwischenfrüchten, Winterraps und Feldfutter bei Aussaat bis 15.September sowie zur Wintergerste zulässig.

Maximal darf im Herbst eine Düngung bis 30 kg Ammonium-Stickstoff je Hektar bzw. 60 kg Gesamt-Stickstoff je Hektar erfolgen.

Das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) hat aktuelle Hinweise und Empfehlungen zur neuen Düngeverordnung auf seiner Homepage zusammengefasst und stellt Formulare für die Düngebedarfsermittlung zur Verfügung.

Link zum LELF:

http://lelf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.240315.de