Seiteninhalt

Denkmalschutz: Steuerbescheinigungen


Zuständige Behörde:

SG Denkmalschutz
Kreisverwaltung Uckermark
Bauordnungsamt
SG Denkmalschutz
Karl-Marx-Straße 1
17291 Prenzlau
Telefon:
03984 70-1363

Fax:
03984 702399

E-Mail:



Kontakt:

Denkmalschutz/ Steuerfragen
Kreisverwaltung Uckermark
Bauordnungsamt
SG Denkmalschutz
Karl-Marx-Straße 1
17291 Prenzlau
Telefon:
03984 70-2263

Telefon:
03984 70-1363

Fax:
03984 702399

E-Mail:



Öffnungszeiten

Montag

08:00 - 12:00 Uhr

Dienstag

08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr

Mittwoch

geschlossen

Donnerstag

08:00 - 12:00 Uhr

Freitag

08:00 - 11:30 Uhr

Was sollten Sie beachten?

1. Denkmalstatus
Das Objekt, für welches die Steuerbescheinigung beantragt wird, muss nach den Bestimmungen des Brandenburgischen Denkmalschutzgesetzes (BbgDSchG) ein Denkmal sein.

2. Denkmalrechtliche Erlaubnis
Voraussetzung für die Ausstellung einer Steuerbescheinigung ist das Vorliegen einer denkmalrechtlichen Erlaubnis für die zur Bescheinigung beantragten Maßnahmen. Aufwendungen, die vor Erteilung der denkmalrechtlichen Erlaubnis ausgeführt wurden, können nicht bescheinigt werden.

3. Dokumentation und Bauabnahme
Der Antrag auf Ausstellung einer Steuerbescheinigung kann nur bearbeitet werden, wenn das denkmalrechtliche Erlaubnisverfahren abgeschlossen ist, d.h.

  • die Maßnahmen müssen fertig gestellt sein,
  • die Dokumentation für die ausgeführten Maßnahmen muss der uDschB vorliegen,
  • eine Endabnahme der ausgeführten Maßnahmen muss durch die uDschB erfolgt sein.

Welche Rechtsvorschriften sind wichtig?

Denkmalschutzgesetz

Bescheinigungsrichtlinien

Einkommensteuergesetz

 

Welche Gebühren können entstehen?

Für die Ausstellung der Steuerbescheinigungen werden keine Gebühren erhoben.

Welche Formulare müssen Sie ausfüllen und bei der uDschB einreichen?

Für Gebäude und Gebäudeteile, die Denkmal oder Bestandteil eines Denkmalbe-reichs sind:

Für Kulturgüter im Sinne des § 10g Abs. 1 Satz 2 EStG:
-Gebäude und Gebäudeteile, die Denkmal oder Bestandteil eines Denkmalbereichs sind (Kulturgüter dienen weder zur Erzielung von Einkünften noch werden diese zu eigenen Wohnzwecken genutzt)
-gärtnerische, bauliche oder sonstige Anlagen, die kein Gebäude oder Gebäudeteil sind (z.B. auch Bodendenkmale),
-Mobiliar, Kunstgegenstände, Kunstsammlungen, wissenschaftliche Sammlungen (Bibliotheken oder Archive).

Was müssen Sie bei der uDschB einreichen?

  • Aufstellung der einzelnen Rechnungen, sortiert nach Gewerken bzw. den im denkmalrechtlichen Erlaubnisbescheid aufgeführten Maßnahmen (siehe Seiten 2 und 4 des Antragsformulars)
  • Originalrechnungen, durchnummeriert entsprechend der Rechnungsaufstellung
  • Überweisungsbelege oder sonstige Zahlungsnachweise für die Originalrechnungen
  • Sonstige Quittungsbelege für angeschafftes Material
  • ACHTUNG NEU: Für den Nachweis, dass Aufwendungen für neue Gebäudeteile zur Erweiterung der Nutzfläche oder für Ausbauten (z.B. Dachgeschossaus-bau) für die sinnvolle Nutzung unerlässlich sind, ist die Vorlage einer Wirtschaft-lichkeitsberechnung erforderlich. Diese Aufwendungen sind nur dann bescheinigungsfähig, wenn sich aus der Wirtschaftlichkeitsberechnung ergibt, dass die Erweiterung der Nutzfläche oder die Ausbauten erforderlich waren, um das Denkmal sinnvoll zu nutzen. Nähere Informationen und Tabelle zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit: Gemeinsamer Runderlass des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur und des Ministeriums der Finanzen zur Auslegung der Bescheinigungs-richtlinien zu den §§ 7i, 10f und 11b des Einkommensteuergesetzes vom 7. September 2012