Seiteninhalt

Informationen für Arbeitgeber


Zuständige Behörde:

Arbeitgeberservice
Kreisverwaltung Uckermark
Jobcenter Uckermark
Arbeitgeberservice
Karl-Marx-Straße 1
17291 Prenzlau
Telefon:
03984 70-4752
(Frau Helena Ferapontow)

Fax:
03984 70-4952

E-Mail:



Arbeitgeberservice

Die Mitarbeiter des Arbeitgeberservice stehen allen Arbeitgebern zur Verfügung. Wir nehmen Ihre Stellenangebote entgegen und helfen bei der Besetzung dieser Stellen durch passgenaue Vermittlung. Gern beraten wir Sie über Fördermöglichkeiten bei Einstellung von ALG-II-Empfängern und stehen auch als Vermittler zwischen Arbeitgeber und Fallmanager zu Ihrer Verfügung.


Ihre Ansprechpartner in den Geschäftsstellen sind folgendermaßen für Sie erreichbar:

Kreisverwaltung Uckermark
Arbeitgeberservice Geschäftsstelle Prenzlau
Jobcenter Uckermark
Stettiner Straße 21
17291 Prenzlau
Telefon:
03984 70-4652
(Herr Martin Röthke)




Kreisverwaltung Uckermark
Arbeitgeberservice Geschäftsstelle Schwedt/Oder
Jobcenter Uckermark
Berliner Straße 123
16303 Schwedt/Oder
Telefon:
03332 208-271
(Herr Ralf Werner)

Telefon:
03332 208-277
(Herr Olaf Hinz)




Kreisverwaltung Uckermark
Arbeitgeberservice Geschäftsstelle Templin
Jobcenter Uckermark
Friedrich-Engels-Straße 11
17268 Templin
Telefon:
03987 413-452
(Herr Klaus Gärtner)

Telefon:
03987 413-552
(Herr Dieter Tramp)



 
Kreisverwaltung Uckermark
Arbeitgeberservice Geschäftsstelle Angermünde
Jobcenter Uckermark
Berliner Straße 72
16278 Angermünde
Telefon:
03331 268-142
(Herr Hartmut Lerche)


 

Arbeitgeberservice – Service aus einer Hand  

Die Mitarbeiter des Arbeitgeberservice bieten u. a. folgende Dienstleistungen an:

  • Entgegennahme von Stellenangeboten/Ausbildungsplatzangeboten und Übermittlung passgenauer Bewerbervorschläge
  • Beratungsleistungen zu Eingliederungsinstrumenten nach SGB II und SGB III sowie zu Bundes- und Landesprogrammen

Die wichtigsten Eingliederungsinstrumente sollen im Folgenden kurz erläutert werden:

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

Eingliederungszuschuss (EGZ)

Einstiegszeit

Einstiegsqualifizierung (EQ)

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

(§ 16 Abs. 1 S. 2 SGB II i. V. m. § 45 SGB III)

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung dienen u. a. der Feststellung, der Verringerung oder der Beseitigung von Vermittlungshemmnissen. Finden sie in einem Unternehmen statt, besteht damit die Möglichkeit, die Eignung eines bestimmten Arbeitsuchenden für eine bestimmte Arbeitsaufgabe festzustellen. Im Maßnahmezeitraum fallen für den Unternehmer keine Personalkosten an; der Arbeitsuchende erhält seine ALG-II-Leistungen während des Maßnahmezeitraums weiter und kann ihm zusätzlich entstehende Kosten beim Leistungsträger geltend machen.

zurück

Eingliederungszuschuss (EGZ)

(§ 16 Abs. 1 S. 2 SGB II i. V. m. §§ 88 ff SGB III)

Der EGZ soll die Einrichtung eines dauerhaften Arbeitsverhältnisses ermöglichen. Er stellt einen finanziellen Ausgleich für den Arbeitgeber dar, der einen erwerbsfähigen ALG-II-Empfänger mit Vermittlungshemmnissen einstellt. Vermittlungshemmnisse können in der Person des Arbeitsuchenden bzw. in seiner Qualifikation liegen. Höhe und Dauer der EGZ-Förderung bemessen sich grundsätzlich an der Quantität und Ausprägung der zugrunde liegenden Vermittlungshemmnisse (Einzelfallprüfung). Grundsätzlich besteht nach Beendigung des Förderzeitraumes eine Nachbeschäftigungspflicht des Arbeitgebers. Ein EGZ kann nicht gezahlt werden, wenn der Arbeitnehmer in den letzten vier Jahren länger als drei Monate bei dem Arbeitgeber, der die Förderung beantragen möchte, sozialversicherungspflichtig beschäftigt war. Sonderregelungen zur Förderung gibt es bei Einstellung von behinderten und schwerbehinderten Personen sowie älteren Personen. 

zurück

Einstiegszeit

(Förderphase des Landesprogramms vom 01.03.2011 bis 31.12.2013)

Hintergrund dieser Förderung ist die Sensibilisierung der Unternehmen zur Fachkräftesicherung und Fachkräfteentwicklung im Land Brandenburg. Ziel und Inhalt ist es, Jugendliche unter 30 Jahren, die über einen Berufsabschluss bzw. ein abgeschlossenes Studium verfügen, in Arbeit zu vermitteln und ihnen so den Einstieg ins Arbeitsleben zu ermöglichen. Unternehmen mit Firmensitz bzw. einer Niederlassung im Land Brandenburg haben die Möglichkeit, diese Förderung bei der IHK-Projektgesellschaft zu beantragen. Bis zu 70 % der Qualifizierungskosten können über dieses Programm gefördert werden, der Eigenanteil des Unternehmens beträgt 30 % der Kosten. Die Art und Inhalt der Qualifizierung werden vom Arbeitgeber bestimmt, die IHK-Projektgesellschaft ist bei Bedarf bei der Auswahl eines Bildungsträgers behilflich. Die Vergütung soll an Tarifen orientiert sein, die Mindestvergütung beträgt jedoch 7,50 Euro pro Stunde. Beratung zur Personalentwicklung, Qualifizierung der Jugendlichen im europäischen Ausland sowie Karriereplanung und Karriereentwicklung für junge Frauen sind weitere Aspekte bei der Umsetzung des Landesprogramms.

Das vorrangige Ziel ist es, einen unbefristeten Arbeitsvertrag zwischen dem Jugendlichen und dem Arbeitgeber zu schließen. Die Laufzeit von befristeten Arbeitsverhältnissen muss mindestens 12 Monate betragen. Durch die IHK-Projektgesellschaft wird eine Nachbetreuung der vermittelten Fachkräfte nach Arbeitsaufnahme bis zu 6 Monaten sicher gestellt.

zurück

Einstiegsqualifizierung (EQ)

(§ 16 Abs. 1 S. 2 SGB II i. V. m. § 54a SGB III)

Eine EQ ist ein Langzeitpraktikum, mit dem Jugendlichen mit eingeschränkten Vermittlungschancen der Einstieg in die berufliche Ausbildung erleichtert werden soll. EQ werden vorrangig Jugendlichen angeboten, die bis zum 30.09. des Ausbildungsjahres noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Eine EQ soll auf die Übernahme in eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf vorbereiten. Die Tätigkeiten einer EQ werden deshalb aus den entsprechenden Ausbildungsordnungen abgeleitet. Arbeitgeber, die eine betriebliche Einstiegsqualifizierung durchführen, können durch Zuschüsse zur Vergütung bis zu einer Höhe von 216 Euro monatlich zuzüglich eines pauschalierten Anteils am durchschnittlichen Gesamtsozialversicherungsbeitrag des Auszubildenden gefördert werden. Diese Leistungen werden auf Antrag des Ausbildungsbetriebes gewährt.

Entsprechende Formulare werden derzeit überarbeitet und zeitnah zur Verfügung gestellt.

zurück

Regionaler Stellenmarkt Uckermark

Im Regionalen Stellenmarkt Uckermark finden Sie aktuelle Stellenanzeigen und Jobangebote der gesamten Region. Dabei werden Ihnen die Angebote aus Print- und Onlinequellen sowie Einträge direkt von den Firmen-Webseiten angezeigt.

Dieser onlinebasierte regionale Stellenmarkt der Uckermark wird Ihnen durch ein Gemeinschaftsvorhaben der ICU Investor Center Uckermark GmbH und dem Jobcenter Uckermark zur Verfügung gestellt.

Klicken zum Regionalen Stellenmarkt Uckermark

Zum Regionalen Stellenmarkt Uckermark